Jahresschlussversammlung 2019

Jahresschlussversammlung 2019 beim Gesangverein Liederkranz 1903 Zellhausen

Verschoben: Neuer Termin wird bekanntgegeben

Die Tagesordnung ist wie folgt vorgesehen:


TOP 01: Begrüßung

TOP 02: Totengedenken

TOP 03: Mitgliederehrungen

TOP 04: Berichte Chorgruppen und Fastnachtsabteilung

a) Kinder- und Jugendchor Zellhausen

b) Frauenchor

c) La Cappella

d) Reine Männersache

e) Männerchor

f) Chorfreunde

g) Fastnachtsabteilung

TOP 05: Bericht Mitgliederstand

TOP 06: Bericht Rechner

TOP 07: Bericht Revisor

TOP 08: Entlastung Vorstand

TOP 09: Besetzung offener Vorstandsposten

TOP 10: Neuwahl Vorstand

TOP 11: Beitragsanpassung Kinder- und Jugendchor

TOP 12: Wahl Revisor

TOP 13: Ausblick 2020/2021

TOP 14: Verschiedenes

Änderungen zur Tagesordnung können bis Freitag, dem 13. November 2020 bei Frank Merget, Taunusstraße 2, 63533 Mainhausen schriftlich eingebracht werden.

Für den Gesundheitsschutz aller Teilnehmer in Zeiten der Corona-Pandemie wird ein Hygiene-Konzept vorgelegt. Alle Teilnehmer der Versammlung werden um Beachtung der Mundschutz- und Abstandsregeln gebeten.

Der SingBus kommt leider nicht

Termin abgesagt

Nicht alle Pläne klappen auf anhieb - der Singbus kann derzeit nicht kommen. Somit fällt der Termin am 03.11. leider aus. Wir bleiben dran.


SingBus2020

Bildernachlese La Cappella Konzert 2019

Es war ein wunderschönes Konzert in St. Marien am 10. Nov. 2019. Toll wenn alles passt.

Wir bedanken uns im Besonderen bei

  • der Pfarrgemeinde St. Marien für den tollen Konzertrahmen in der immer warmen Kirche
  • bei unseren Zuschauern für die Begeisterung
  • der Kammerphilharmonie Mannheim für ihr hervorragendes Spiel
  • der überragenden Sopranistin Gloriela Villalobos
  • Thomas Gabriel an der Orgel
  • unseren hauseigenen Solisten Elisabeth Durschang und Christian Fröhlich
  • bei unseren Sponsoren, ohne die das Jubiläumskonzert nicht möglich gewesen wäre
  • bei allen Helfern, Organisatoren, Mittagsessenvorbereiter, Bänkerücker und Bühnenteiletransporter
  • und nicht zuletzt bei unserem Dirigenten Ralf Emge


Bilder (natürlich auch mit einem Dankeschön) von Erhard Bonifer


lacappella2019StMarienBonifer2lacappella2019StMarienBonifer

Weihnachtskonzert 2019

Alle Chorgruppen eines Gesangvereins gleichzeitig in einem Programm und an einem Werk zusammen zu bringen ist ein kleiner Traum, der am 1.12.2019 im adventlichen Konzert wahr geworden ist.


Nach der Einstimmung durch Thomas Gabriel an der Orgel präsentierten die Chorfreunde adventliche Gesänge. Im Aschluß konnten der Kinder- und Jugenchor in den verschiedenen Altersgruppierungen und als Gesamtgruppe begeistern. Dazwischen war immer wieder Zeit für stimmungsvolle Lieder zum mitsingen.
Schluß- und Höhepunkt bildete die Adventskantate aller Chöre mit Sopran-Solo durch Katja Berker, Michelle Wirkner sowie Querflöten-Solo durch Sabrina Berktold und dem Komponisten Thomas Gabriel am Piano. Somit haben unsere Chorleiter Alfons Wolf, Katja Berker, Roman Zöller und Ralf Emge es wieder einmal geschafft durch ihre tolle Zusammenarbeit ein abwechlungsreiches einstündiges Konzert auf die Beine zu stellen.Dez2019-7Dez2019-2Dez2019-3Dez2019-4Dez2019-5Dez2019-6Dez2019-1

RMSZ gewinnt Meisterpreis beim Sakralen Chorwettbewerb in Bernbach

RMSZ gewinnt Meisterpreis und brilliert beim Sakralen Chorwettbewerb in Bernbach 27.10.2019

Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Internationalen Chorwettbewerb im Sommer 2018 in Llangollen/Wales zeigten sich die 40 Mann der Reinen Männersache Zellhausen am vergangenen Sonntag beim Sakralen Chorwettbewerb in Bernbach wieder hervorragend von Roman Zöller vorbereitet. In einem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld mit insgesamt 7 Chören in der kleinen Männerchorklasse A1 und A2, in denen das Pflichtwerk „Pax“ von Josef Swider vorgetragen werden musste, konnten die Männer aus Zellhausen und der näheren Umgebung nicht nur bei dem Pflichtstück sondern auch mit dem anspruchsvollen „When I consider“ des weltberühmten Komponisten Vytautas Miskinis und dem Gospel „My Soul´s been anchored in the Lord“ von Moses Hogan in einer Bearbeitung von Peter Eklund die 2 Wertungsrichter Willi Becker und Professor André Schmidt total überzeugen.

clip_image002Die Messlatte wurde jedoch in der Kleinen Männerchorklasse bis 40 Mann bereits zu Beginn durch das junge 16-Mann-Ensemble La Cappella unter Veronika Bauer sehr hoch gesteckt, konnten diese doch mit einem super reinen klaren Sound Jury und Publikum inklusive der Sänger von RMSZ in der Kirche St. Bartholomäus begeistern. Ebenso auf hohem Niveau präsentierten sich die Sänger des Liederkranz Netphen mit Thomas Bröcher sowie das Auswahlensemble Lahnvokal unter Michael Blume. Hervorragend zeigte sich zum Schluss der beiden Klassen dann noch der Sängerbund Oberflockenbach mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren unter Hans-Joachim Karl mit den außergewöhnlichen Werken „I saw Eternity“ des britischen Komponisten Paul Mealor, der u.a. auch für die Hochzeiten des britischen Thronfolgepaares komponierte und dem Werk „Mis on Inimene“ des zeitgenössischen estnischen Komponisten Pärt Uusberg (*1986).

Die Spannung war im Anschluss an den Chorwettbewerb entsprechend groß und die „Reinen Männer“ aus Zellhausen fieberten aufgrund der top Leistungen in der Männerchorklasse etwas verunsichert der Wertungsbekanntgabe entgegen. Umso grösser war jedoch die Freude bei der Punktvergabe und der Kritik des Jury-Mitglieds Prof. André Schmidt. Denn speziell die Klasse und Dichte im Männerchorbereich konnte ihn überzeugen, ebenso wie die tollen jungen Bässe von La Cappella und aus Oberflockenbach sowie swingende 70-jährige, die auch noch begeisternd in englischer Sprache singen , wobei sich dies eindeutig auf den toll gesungenen Gospel der Reinen Männersache bezog, der auch mit 24,5 von max. 25 möglichen Punkten die höchste Bewertung aller gesungenen Stücke erhielt und Grundlage für die Durchschnittsbewertung von sensationellen 24,17 Punkten, sowie Klassenpreis und Meisterpreis (höchste Bewertung aller teilnehmenden Chöre) bildete.

Super zufrieden traten die Sänger dann die Heimreise an und freuen sich schon jetzt auf den Auftritt bei der Veranstaltung „Total Vokal“ der Sängervereinigung Mainflingen am Samstag, 2.11.2019, bei dem jedoch wieder die leichtere lockere Variante von RMSZ mit Hits u.a. von Frank Sinatra im Vordergrund stehen wird.

PS: Dass der mitswingende 70-jährige mittlerweile 87 Jahre alt ist, blieb der Jury allerdings verborgen und zeigt, wie jung das Singen bei der RMSZ hält. Neue engagierte und begeisterungsfähige Sänger vom tiefen Bass bis zum Countertenor sind jederzeit Freitags um 20.30 Uhr in Zellhausen willkommen und können sich gerne bei den Verantwortlichen des Chores vorstellen, stehen doch für 2020 spannende internationale Ziele an.

Närrisches Feuerwerk 2020

Nach 28 Jahren Sitzungspräsident ist’s für Volker Haus - „aus“!

Zellhausen – Ein über fünfstündiges närrisches Feuerwerk brannte der GV Liederkranz Zellhausen im Bürgerhaus-Saal ab. Nachdem Sitzungspräsident Volker Haus das närrische Publikum mit musikalischer Unterstützung von Richard Kress mit einem „Guten Tach do wär`n mer“ gesanglich begrüßte, hielt das Zellhäuser Prinzenpaar mit seinem Hofstaat Einzug. Stürmisch empfing die Narrhalla Prinz Erik I.(Ulrich) und Prinzessin Anna-Lena I.(Ritter)! Begleitet wurden sie von ihren beiden Pagen Marlene Giel und Franka Kohl, dem Till, Lisa Zimmermann und dem Prinzenfahrer Tobias Herr, der letztjährige Regent, sowie der ZFN-Garde. Dem 1.Vorsitzenden des ZFN, Thomas Ritter blieb es vorbehalten, Gottfried Kittel und Jürgen Guttmann für ihr Engagement in der Zellhäuser Fastnacht mit einem Orden zu danken!

Danach gesellte sich das vom Zellhäuser Kerbverein gesandte Zellhäuser Kinderprinzenpaar 2020 dazu.

Prinz Jacob I.(Frei) und Prinzessin Charlotte I.(Prinz) machten dem närrischen Volk ihre Aufwartung und hatten sogar mit ihren beiden Pagen Jona Frei und Smilla Hibbeler noch ein Tänzchen in petto. Begleitet wurden die Jungregenten von den Hofdamen Anja Gutmann und Michaela Schubarth. Im Anschluss setzten die Mädels der ZFN-Garde unter der Leitung von Alessa Thiel und Zoe Thielking ein erstes tänzerisches Ausrufezeichen. 30 kleine Piraten waren nun bereit zum entern und erstürmten das Narrenschiff. Unter der musikalischen Leitung von Katja Berker sang sich der „Kinderchor Zellhausen“ in die Herzen der Zuschauer und die erste närrische Rakete des Abends war fällig. Danach folgte die Showtanz-Formation „Girlie-Power“ vom TKK Klein-Krotzenburg. Unter der Leitung von Dunja Petzold begeisterte diese junge Truppe mit ihrem Motto-Tanz „Explosion im Chemie-Saal“! Bei der Zugabe gesellte sich spontan Prinz Erik als erfahrener Männerballett-Tänzer hinzu. Im Anschluss folgte der erste Büttenvortrag des Abends. Es blieb dem Liederkranz-Fastnachts-Urgestein Horst Schlett vorbehalten, sich als „JUNGER ALTER“ mit 77 Lenzen noch einmal mit seiner humorvollen aber auch spitzfindigen Art von seinem närrischen Publikum zu verabschieden. Standing Ovations der Narrhalla und lang anhaltener Applaus für den Ausnahme-Fastnachter waren die Folge. Weiter ging es mit der als Boxer-Staffel auflaufenden Tanzformation „Young-Stars“ vom ZFN. Die jungen Damen rockten den Saal unter der Leitung von Lilli Rachor und Zoe Thielking!

Als Sauna-Sänger-Aufguß 03 brillierte das närrische Gesangs-Sextett „La ca bumstie“ vom vereinseigenen Gemischten Chor „la cappella“ in ihrer unnachahmlichen Art. Sabrina Berktold, Alexandra Weckford, Bärbel Malsy, Daniela Wolf, Frank Braun und Gitarrist Matthias Malsy „heizten“ dem närrischen Publikum dabei mächtig ein und sorgten gesanglich für so manch närrischen „Aufguss“! Nach einer wohlverdienten Pause ging es mit einer effektvollen LED-Light-Show spektakulär weiter, in dem das Zellhäuser KJG-Männerballett unter der Leitung von Alina Dambacher und Zoe Thielking der Narrhalla seine poppige Aufwartung machte. Die Rakete hatten sich folgende Jungs mehr als verdient: Christian Drei, Leon Lübke, Jonas Kopetz, Ben Beißel, Tobi Kaiser und Daniel Fritsch. Es folgten 13 feurige Spanierinnen mit ihrem Matador und Conductor Roman Zöller. Die närrische Abteilung des Liederkranz-Frauenchores verstand es zu südländischen Klängen alle Register zu ziehen. Die la Ola-Welle schwappte sofort auf das närrische Publikum über. Die Senoras Uschi Heller, Birgit Krämer, Petra Modro, Christiane Gutmann, Jutta Dallmann, Kathrine Engelbrecht, Christine Koch, Christina Dittrich-Schneider, Margit Schlett, Inge Bott, Elfriede Reuter, Sevalla Kittel und Sigi Reichelt erhielten dabei auch ein Ständchen von Sängern der Reinen Männersache. „Eine spanische Nacht in Zellhausen an Fassenacht“! Im Anschluss wurde die Geschichte der versunkenen Stadt Atlantis tänzerisch eindrucksvoll von der Showtanz-Formation des TV Großkrotzenburg unter der Leitung von Moritz Wetzel und Mona Haus zelebriert. Mit der auch hier fälligen Zugabe prasselte ein wahrer Konfetti-Regen auf das närrische Publikum nieder. Mit einer kokolorischen Glanzleistung in der Bütt, hatte der dem Liederkranz verbundene Thorsten Gallus die Lacher auf seiner Seite. Als vermeintliches Familienoberhaupt schilderte er gekonnt humoristisch davon, dass es gar nicht so einfach ist, sich als Mann in der eigenen Familie durchzusetzen. Danach wurde es Zeit für die Showtanzformation Sunrise vom ZFN. Unter der Leitung von „Schlangenbeschwörerin“ Mareike Bauer beeindruckten die 14 Mädels, diesmal als Sulaikas aus Tausend und einer Nacht mal wieder, dass sie aus der Zellhäuser Fastnacht nicht mehr wegzudenken sind.

Und dann kam es zum emotionalsten Programmpunkt an diesem historischen Abend. Nach 28 Jahren gab Volker Haus seinen Abschied vom Amt des Liederkranz-Sitzungspräsidenten bekannt. Ob und wie es mit der Fastnacht bei diesem traditionsreichen Gesangverein weitergeht, steht derzeit noch in den Sternen.

Der Vorstand, vertreten durch Petra Modro und Daniela Wolf ließ es sich nicht nehmen, ihrem Volker zu danken und seine Frau Marion mit einzubeziehen. Dass dieser dabei die eine oder andere Träne verdrücken musste, war ihm dabei anzusehen. Doch keine Zeit für Lethargie, denn direkt danach hielt der Kölner Karneval Einzug im Bürgerhaus. Als Kölsche Mädchen begeisterten die ZFN-Mädcher mit ihrer tänzerischen Botschaft aus der Karnevals-Hochburg vom Rhein und ließen den Saal brodeln. Zu guter Letzt demonstrierten sich die Fastnachter der Zellhäuser „Reinen Männersache“ aus den Reihen der Gesangvereine Harmonie und Liederkranz durch den Saal auf die närrische Bühne. Friday for future, denn da ist Singstund‘, so das Motto und die Greta aus Schweden, alias Alex Sticksel, durfte natürlich auch nicht fehlen. Mit Zellhäuser Themen von Hopper bis zum geforderten „Reißt die Hütte ab“, mit dem das sanierungsbedürftige Bürgerhaus gemeint war, bestachen die Sänger unter der Leitung von Roman Zöller.

Zum Abschluss huldigte die Truppe ebenfalls noch einmal ihrem scheidenden Sitzungspräsidenten und sichtlich überraschten Mitsänger Volker. Zum großen Show down und unter den Klängen von Kapellmeister Richard Kress kamen alle Akteure nochmals auf die Bühne und die „Reine Männersache“ leitete mit „Rocking all over the world“ das Finale ein. Der Liederkranz bedankt sich bei allen Helfern vor und hinter der närrischen Bühne. Stellvertretend für alle, stehen die Bühnenhelfer, Anja und Yannik Thiel sowie Steffen Zilch. Ton und Licht wurden in gekonnter Manier von Tom Ulrich, Lukas Böhm und Klaus Zilch gesteuert.

VH - 2020

Lieder im Freien zu singen

LiederImFreienZuSingen


Am Sonntag, 13.09.20 planen die Zellhäuser Chöre La Cappella, die Reine Männersache und der Jugendchor Zellhausen ein gemeinsames Chorkonzert im Rathaus Innenhof Seligenstadt.

Nachdem die Chöre in den letzten Monaten Corona-bedingt nur im Freien und mit reduzierten Besetzungen proben konnten, wollen sie mit Ihren Dirigenten Katja Berker, Ralf Emge und Roman Zöller wieder öffentlich ein musikalisches Lebenszeichen setzen. Alle seit Februar geplanten Auftritte, Wettbewerbe und Konzerte mussten nach und nach abgesagt werden, aber Chöre und Dirigenten haben in der Pandemie gemeinsam Hygienekonzepte und verschiedene Orte entwickelt, die einen sicheren Probenbetrieb im Sommer ermöglichten.

Viele Sänger und Sängerinnen waren von den Hygienemaßnahmen und Probekonzepten überzeugt und so wurde mit ungewohnten großem Abstand open-air geprobt und in den letzten Wochen ein bunt gemischtes Repertoire aufgefrischt das jetzt präsentiert werden soll. Dabei reicht die meist a cappella vorgetragenen Chorwerke von Madrigalen und romantischen Werken bis zu modernen Songs und Spirituals.

Wie in den Chor-Proben gilt nun auch für das open-air Konzert ein klares Hygienekonzept und die Anzahl der möglichen Besucher ist aufgrund der Abstandregeln reduziert. Der Eintritt zu diesem Konzert mit Beginn um 16:00 Uhr am Tag des offenen Denkmals ist frei und es wird um Spenden für die Arbeit im Kinder- und Jugendchor Zellhausen gebeten. Bei großer Nachfrage wird gegebenenfalls das Konzert um 18:00 Uhr wiederholt.

Konzert im Rathausinnenhof

Chorgesang mit Abstand und Hygienekonzept – 13.09.2020

Gärten, Vereinsgrundstücke, Schulhöfe, das waren im Sommer für viele Chöre die angesagten Probenorte, um in der Corona-Pandemie mit Abstand und Hygieneregeln zu singen. Die Chorformationen Kinder- und Jugendchor, Reine Männersache und La Cappella aus Zellhausen haben mit ihren Chorleitungen Katja Berker, Roman Zöller und Ralf Emge und allen Sängerinnen threema-20200918-165046-d6b8b813477a2b7bund Sängern, die sich auf das Konzept einlassen konnten und wollten die Sommermonate genutzt, um ihr Repertoire aufzufrischen und zu pflegen. Daraus entstand die Idee, die Ergebnisse dieser besonderen Proben open-Air in einem kleinen Konzert zu präsentieren und somit ein musikalisches Lebenszeichen zu setzen. Aus den guten Erfahrungen mit Konzerten im Rathausinnenhof in Seligenstadt in der Vergangenheit entwickelten die Verantwortlichen des Liederkranz Zellhausen ein tragbares Konzept.

Und so präsentierten sich die Chöre am Sonntag, den 13.09.2020 bei wunderbarem spätsommerlichen Wetter vor dem Romanischen Haus. Aufgrund der begrenzten Besucherzahl wurde das gut einstündige Programm zweimal aufgeführt, so dass alle Chormusikinteressierten in den Genuss des abwechslungsreichen und stimmungsvollen Programms kommen konnten. La Cappella mit threema-20200918-165034-9b989cc13b76a88cChorleiter Ralf Emge präsentierte in seinen beiden Auftritten die Unterhaltungsmusik vergangener Jahrhunderte: Madrigale des 16. und 17. Jahrhunderts aus England, Italien und Frankreich sowie einige von Felix Mendelssohn-Bartholdys Chorliedern aus der Sammlung „Lieder im freien zu Singen“ aus dem 19. Jahrhundert. Der Chor konnte dabei seine stilistische Variabilität und seine große dynamische threema-20200918-165106-5fe5a9bb4bca331aBandbreite aufs Beste zeigen. Dass der Titel „Lieder im freien zu Singen“ jetzt in der Corona-Pandemie ganz wörtlich genommen programmatisch für den Chorgesang geworden ist, damit konnte niemand rechnen.

Mit unterhaltsamer Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert erfreute die „Reine Männersache“ unter der Leitung von Roman Zöller das Publikum, Chorhits zum Thema Männer und Frauen, Pop, threema-20200918-170140-eaa19354ff816944Gospel aber auch die romantische „Wahre Liebe“ von Leos Janacek wurden gesanglich überzeugend und mit viel Persönlichkeit dargeboten.

Im ersten Konzert am Nachmittag trat auch der Kinder- und Jugendchor Zellhausen mit seiner begeisternden Chorleiterin Katja Berker auf. Die jungen Sängerinnen und Sänger sangen mit klaren Stimmen und wunderbarer sauberer Intonation Lieder und Songs aus Afrika, vom Frühling und Herbst und den Cup-Song aus Pitch-Perfekt mit der entsprechenden Becher-Percussion.

Allen Chören gelang es hervorragend, die besondere Akustik und die Atmosphäre des Ortes zu nutzen und die eigene Freude am Musizieren an das Publikum zu transportieren.

Paul Pinguin bringt nicht nur das Eis am Südpol zum Schmelzen

Kinderchor Zellhausen führt Musical auf

Auf ein frostig-musikalisches Vergnügen hatten sich die Zuhörer eingestellt, die sich am vergangenen Sonntag zu dem Kindermusical „Paul Pinguin will’s wissen“ aufmachten. Doch die Dekoration des Konzertraums mit Ananas, Palmen und Hibiskusblüten, Muscheln und feinem Sand sowie Liegestühlen und aufgeblasenen Flamingos verbreiteten Südseeatmosphäre und ließen erahnen, dass der heutige Nachmittag mit dem Kinderchor Zellhausen einige Überraschungen bieten könnte.

IMG_5565 (2)Als sprichwörtliches Überraschungsei entpuppte sich der Nachwuchs der Pinguineltern Jule Thiel und Julia Schmidt. Ihr frischgeschlüpftes Pinguinkücken ist so ganz anders als erwartet: Er friert, kann Farben sehen und wird gemobbt – ja, auch ein Pinguin kann im falschen Körper geboren sein. Zumindest trifft das auf Paul zu, der sich – großartig gemimt von Pauline Rehm - unter seinen gleichgeschalteten Artgenossen am Südpol wenig heimisch fühlt und sich nur denkt „Wär ich doch ein Känguruh“. Klar, dass Paul am Ende des Musicals sein Glück finden wird. Dafür müssen die fast 40 Mitwirkenden des Kinderchores Zellhausen einen weiten Weg im Bürgerhaus Zellhausen zurücklegen. Seine Reise vom Südpol in die tropischen Gefilde von Hawaii beginnt in der Pinguinschule, wo sich die Lehrerin Finja Lemke vergeblich bemüht, den anwesenden Zöglingen das (Durch-) Zählen beizubringen („1,2,3,4, Fünfuin, so heißt jeder Pinguin“). Klar, dass Paul – der einzige Pinguin mit Namen, nicht in die Gruppe passt, wenn alle anderen nur Nummern sind. Und mit seiner Fähigkeit, nicht nur alles grau in grau zu sehen, grenzt er sich endgültig aus: „Was soll denn Gelb und Rot für ein Grau sein?“, fragen sich die anderen Pinguine.

IMG_5561 (2)Zum Glück gibt es die von Oliver Kellermann phantasievoll gestaltete Pol-Zeitung. Denn eine Stellenanzeige als Künstler im Zoo mit ansprechenden Arbeitsbedingungen bringt Paul endgültig weg aus seiner ungeliebten kalten Heimat. Zwischen all den Zootieren (herrlich als Löwen, Biber und Affen hinter Gittern agierende Sänger aus Chorgruppe 1) fühlt sich Paul zunächst sichtlich wohler. Doch bis auf die Temperatur ändert sich auch dort nicht viel. Auch hier wird stundenlang gezählt, aber das nennt der Zoodirektor – wunderbar gespielt von Hannah Rodekirchen - mit den Gorillas Angelique Haas und Jessica Hess an ihrer Seite, „Schauspieltraining“. Schließlich ist im Zoo alles Show und Pinguine müssen Pinguine spielen. Doch Paul wäre eine Show als Biber mit Lampenfieber lieber.

IMG_5570 (2)Paul freundet sich schließlich mit Pinguin-Dame Paula (Milena Kirchen) an und verlässt auf dem Albatross (Maja Petersen) die beengende Welt des Zoos. Der Flug geht auf die Trauminsel Hawaii, wo quietschvergnügte Hawaii-Boys und -girls mit wunderbar choreografierten Tänzen für ausgelassene Stimmung sorgen. Endlich kann Paul unterstützt von seinem Weggenossen 007 (Karla Wolf) seine Vision eine nie gesehenen Zirkusshow wahr werden lassen und zum guten Schluss gibt es wieder Nachwuchs: Paule 2 (Emma Wolf), die kurzer Hand per Telefon die Großeltern vom Pol zum Pool einlädt.

Chorleiterin Katja Berker, die anfangs noch mit den Kindern zitterte, hatte allerdings nichts mit den eisigen Temperaturen am Pol zu tun. Die anfängliche Aufregung war umsonst. „Es hat super geklappt und die Kinder haben ihre Rollen perfekt gespielt“, lautet da das einhellige Fazit. Dass das Musical ein voller Erfolg war, bestätigten nicht nur die Lacher zwischendurch, sondern vor allem der lange und phrenetische Applaus zum Finale.

Sinfonieorchesterkonzert der Stadtkapelle mit Beteiligung von Frauen- und Männerchor

Am 18. Mai in Seligenstadt und am 19. Mai in Offenbach begleiteten die Sänger des Frauen- und Männerchor das Konzert des Sinfonieorchesters der Stadtkapelle Seligenstadt.

Perlen der Chorsinfonik

Ein Sinfonieorchester, ein großer Chor und drei Solisten – insgesamt etwa 130 Mitwirkende - präsentieren ein Programm mit Perlen aus der sinfonischen Chor- und Orchestermusik, das erwartet man in großen Konzertsälen. Am vergangenen Samstag war dies aber auch in der Seligenstädter Kirche St. Marien zu erleben.

Der Seligenstädter Dirigent Roman Zöller hat gemeinsam mit dem veranstaltenden Sinfonieorchester der Stadtkapelle Seligenstadt dieses Projekt auf die Beine gestellt: der Männer- und Frauenchor des Liederkranz Zellhausen bildete gemeinsam mit dem Singkreis Leidersbach den großen Chor, dazu noch junge und erfahrene Solisten, eine gute Zusammenstellung, das hat der Abend bewiesen.

2019SinfonieorchesterAuf dem Programm standen sechs Werke, jeweils in unterschiedlicher Besetzung. Den fulminanten Auftakt boten die Männerstimmen und das Orchester mit der „Landerkennung“ von Edvard Grieg. Die heldenhafte Geschichte des Olav Trygvason wurde so überzeugend vorgetragen, dass man die Geschichte in Bildern vor Augen hatte. Das Bariton-Solo wurde von Chorsänger Christian Fröhlich klangvoll und hervorragend artikuliert interpretiert. Es folgte mit dem „Schicksalslied“ von Johannes Brahms eines der beiden Werke für großen gemischten Chor und Orchester. Hölderlins Text und die Musik von Brahms zeigen drastisch den Gegensatz auf zwischen der schicksallosen Ruhe und Heiterkeit der Götterwelt und dem Leiden der Menschen. Roman Zöller verstand es bravourös, diese beiden Welten mit Chor und Orchester darzustellen. Danach hatte mit Annika Münch die erste Solistin des Abends ihren Auftritt. Sie interpretierte zusammen mit dem Orchester die „Romance“ aus den 2. Violinkonzert von Henryk Wieniawski. Die junge Künstlerin aus Seligenstadt musizierte dieses hochromantische Werk äußerst ausdrucksstark, von den leisen gefühlvollen Tönen bis zum kraftvollen Strich in den dramatischen Passagen war alles vorhanden. Gespannt darf man die weitere Entwicklung beobachten, denn die 19-jährige bereitet sich gerade auf das Musikstudium vor.

Ein besonders reizvolles Zusammenspiel boten dann die beiden Werke für Männerchor und Alt-Solo. In der Rhapsodie für Alt, Männerchor und Orchester hat Johannes Brahms einen Goethe-Text vertont. Die Mezzosopranistin Simone Garnier aus Friedrichsdorf interpretierte diese Solopartie mit großem Ausdruck, mal innig und eindringlich, dann wieder dramatisch und in allen Lagen klangschön und mit warmem Ton. Das Orchester musizierte ebenso facettenreich und am Ende mündet das Werk in einen gemeinsam von Männerchor und Solistin gesungenen versöhnlichen Choral. Im Kontrast dazu lebt das „Ständchen“ von Franz Schubert, ebenfalls für Alt-Solo und Männerchor, vom neckischen Wechselspiel zwischen Solistin und Chor. Hier durfte das Orchester kurz pausieren, denn die Begleitung übernahm der Pianist Vincent Knüppe und das Konzert bekam dank des leichten und transparenten Musizierens aller Beteiligten kurzzeitig einen kammermusikalischen Charakter. Nach diesem Intermezzo folgte mit der „Fantasie“ für Klavier, Chor und Orchester von Ludwig van Beethoven wieder ein groß angelegtes Werk. Den äußerst anspruchsvollen Klavierpart übernahm Vincent Knüppe, ein vielseitiger und schon bekannter junger Musiker aus Seligenstadt, der in Frankfurt Kirchenmusik und Musikwissenschaft studiert. Beethoven hat sein Werk zunächst wie ein Klavierkonzert angelegt. Es beginnt mit einer großen Einleitung für Klavier solo, von Vincent Knüppe höchst virtuos dargeboten, dann setzt das Orchester ein und gemeinsam bewegen sich die Musiker dann durch die komplexe Verarbeitung der Themen und Variationen Beethovens. Das gemeinsame Musizieren war von großer Spielfreude geprägt, die solistischen Passagen der Bläser gelangen hervorragend, die Streicher überzeugten mit präzisem Spiel und Vincent Knüppe bestach sowohl in den kraftvollen als auch in den spielerisch-virtuosen Passagen. Als Höhepunkt kommt dann in der Reprise noch der große gemischte Chor hinzu. Die Sängerinnen und Sänger sangen mit dem notwendigen großen Klang aber dennoch präzise dieses mitreisende Finale.

Die Dramaturgie war perfekt aufgebaut, denn dieses Finale im Stile von Beethovens 9. Sinfonie riss das Publikum zu stehenden Ovationen und „Bravo“-Rufen hin, die aber dem gesamten Programm und allen Solisten galten.

Update Mai 2020

Grüße von Deinem Gesangverein!

Wir hoffen, Ihr seid alle wohlauf und bisher gut und vor allem gesund durch die vergangenen Wochen und die „Neue Normalität“ gekommen!?

Als wir am 15. Februar unsere Närrische Sitzung im Bürgerhaus gefeiert haben, hätte sich sicher keiner von uns träumen lassen, dass dieser Abend für viele Monate die vorläufig letzte Veranstaltung unter der Regie des Liederkranzes sein würde.

Der reguläre Probenbetrieb ist seit dem 13. März ausgesetzt, das Frauenchorjubiläum unter der Beteiligung vieler befreundeter Chöre wurde abgesagt. Ob wir im Sommer zusammen auf dem Wiesenfest anstoßen können, steht noch in den Sternen.

Auch unsere Mitgliederversammlung konnte nicht regulär abgehalten werden. Glücklicherweise haben wir die letzten Jahre verantwortungsvoll gewirtschaftet und so sind die Bezüge unserer treuen und engagierten Dirigenten auch dank Eurer Mitgliedsbeiträge noch für einige Monate sicher finanziert.

Wir alle merken, wie sehr uns das Singen fehlt. Und vor allem fehlt Ihr uns: die Menschen, mit denen wir uns regelmäßig treffen und zum Teil seit Jahrzehnten Chorgemeinschaft leben.

Was können wir Euch sonst noch heute sagen!?
Wir - Euer Vorstandsteam - sind im regen Austausch miteinander und beraten mit unseren Dirigenten sehr aufmerksam die dynamischen Entwicklungen rund um die (gesundheits-)politischen Entscheidungen, die stets Auswirkungen auf unser Vereinsleben haben.

In den Chorgruppe entstehen zwischenzeitlich wundervolle Initiativen, wie man trotz „Corona“ in Kontakt bleiben kann: Die Sänger*innen von lacapella singen in Kleingruppen am Computer mit ihrem Dirigenten Ralf Emge und Katja Berker gestaltet mit den Kinderchorkindern u.a. eine Collage am Alten Rathaus.

Seid versichert, dass wir uns über die gegebenen Kanäle bei Euch melden, wenn es Änderungen gibt, die Zusammenkünfte unter dem „Liederkranz-Dach“ wieder in verantwortbarem Rahmen möglich machen!

Bis dahin haltet Euch gesund und pflegt ein gutes Miteinander wo immer es Euch bis zu einem Wiedersehen möglich ist!

Mit freundlichem Sängergruß
Holger Wolf, Petra Modro, Daniela Wolf

Konzertvorbereitungen von la cappella

Die Vorbereitungen für das la cappella Orchesterkonzert (10. Nov, 17:00 in St. Marien) laufen an. Ein tolles Probenwochenende in Fulda bildete den Start in musikalische Feinarbeit. Und schon in der anschließenden Probe konnte der erste Kontakt zur Solisten geknüpft werden.

LC_2019_Fulda1LC_2019_Fulda2LC_2019_Fulda3

Programm S!NG- Fest der Chöre 2019

… unter Beteiligung der Reinen Männersache

RM-Sing-NeuIsenburg2019


„S!ng“ lautet der proklamatische Aufruf, mit dem Stadt und Kreis für den Chorgesang werben wollen. Vier Chöre präsentieren sich in der Hugenottenhalle und erlauben somit ein Blick auf das große Potential der Chormusik im Kreis Offenbach.


Unterhaltsames aus Rock/Pop und Schlager präsentieren

  • Melody Boys and Girls
  • Jugendchor 2000 aus Obertshausen
  • Soundsation aus Neu-Isenburg
  • Reine Männersache Zellhausen
> Zum Programm <

Auftritt bei Chor Chorios in Schaafheim

Ein Abend mit vielen Chören bei Chorios in Schaafheim hat uns am 3. November 2018 viel Spaß bereitet. Es war uns eine Freude, die “Schlussnummer“ singen zu dürfen.


DSN_4093

DSN_4108

DSN_4184

DSN_4211

Herbstkonzert von la cappella am 4.Nov.2018

„Wenn die Blätter fallen“ - „la cappella“ lädt ein zu einem Konzert mit und in besonderer Atmosphäre

„Holder Lenz, du bist dahin! Nirgends, nirgends darfst du bleiben! Wo ich sah dein frohes Blüh'n, braust des Herbstes banges Treiben.“ So ist es im „Herbstlied“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy zu hören. Seine Schwester Fanny Hensel vertont dagegen ein Eichendorff-Gedicht mit folgendem Text: „O Herbst, in linden Tagen, wie hast du rings dein Reich phantastisch aufgeschlagen, so bunt und doch so bleich!“

laCappellaKonzert2018Es ist eine facettenreiche Jahreszeit, dieser Herbst. Viele Menschen verbinden ihn mit Vergänglichkeit in der Natur und Abschied. Aber auch Sehnsucht und Trost spielen hier eine wichtige Rolle, denn „treulich bringt ein jedes Jahr neues Laub wie neues Hoffen“, um nochmal das „Herbstlied“ zu zitieren. Mit Feiertagen wie Allerseelen und dem Totensonntag bietet der November Möglichkeiten des Rückblicks und des Erinnerns an vermisste Menschen.

Diesen Themen des Abschieds, der Sehnsucht und der Hoffnung im Herbst nimmt sich der gemischte Chor „la cappella“ des Liederkranz 1903 Zellhausen an, und zwar in einem Konzert am Sonntag, den 04. November um 17 Uhr. „Seele, vergiß sie nicht“ - so ist es im Requiem von Peter Cornelius zu hören, einem der Hauptwerke des Abends. Und gerade dafür eignet sich der Konzertort ganz besonders. In einer Umgebung, in der wir unseren Verstorbenen ganz nah sein können, in der Waldfriedhofshalle in Zellhausen, bringt der Chor unter der Leitung von Ralf Emge stimmungsvolle Chormusik aus der Romantik zu Gehör. Und auch für Tröstliches ist Raum – so in der Musik von Wilhelm Berger und seinem Aufruf „Glaube an ein Wiederseh'n“! Lassen Sie sich berühren von emotionalen Klängen und bewegenden Texten.

Ein Konzert für die Seele!

Karten gibt es im Vorverkauf für 12€/10€ (Schüler, Studenten) bei Getränke Schnetzer / “Der Weinladen“ in Zellhausen, bei „der buchladen“ in Seligenstadt und bei allen aktiven Sängern.


Jahresschlussversammlung 2018

Jahresschlussversammlung 2018 beim Gesangverein Liederkranz 1903 Zellhausen

Zur Jahresschlussversammlung für das Jahr 2018 lädt der Vorstand des Gesangverein Liederkranz 1903 Zellhausen seine Mitglieder am Montag, 01. April 2019 um 20.00 Uhr in den Saal des Vereinslokals „Zum Schwanen“ in der Babenhäuser Straße 18 in Mainhausen ein.

Die Tagesordnung ist wie folgt vorgesehen:

TOP 01: Begrüßung
TOP 02: Totengedenken
TOP 03: Mitgliederehrungen
TOP 04: Berichte Chorgruppen und Fastnachtsabteilung
  a) Kinder- und Jugendchor Zellhausen
  b) Frauenchor
  c) La Cappella
  d) Reine Männersache
  e) Männerchor
  f) Chorfreunde
  g) Fastnachtsabteilung
TOP 05: Bericht Mitgliederstand
TOP 06: Bericht Rechner
TOP 07: Bericht Revisor
TOP 08:Entlastung Vorstand
TOP 09: Wahl Revisor
TOP 10: Ausblick 2019/2020
TOP 11: Verschiedenes

Änderungen zur Tagesordnung können bis Sonntag, den 31. März 2019 bei Frank Merget, Taunusstraße 2, 63533 Mainhausen schriftlich eingebracht werden.

Männerchor bei Chor3 am 15.09.2018

Und wieder einmal fand Chor “Hoch” 3 mit einem Chor des Liederkranz statt. Neben der Sängervereinigung Hausen, der Gesellschaft der Freunde Seligenstadt startete unser Männerchor die diesjährige Veranstaltung.

ChorHoch3

Beeindruckende Leistung bei "My School Musical"

Eine beeindruckende Leistung zeigte der Jugendchor des Liederkranzes Zellhausen bei seiner Aufführung des „My School Musicals“ im Zusammenwirken mit dem Chor der siebten Klassen der Einhardschule.

> Zum Artikel des Seligenstädter Heimatblatts/Stadtpost <

Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stadtpost.de

Ostkreis (zja) - Eine beeindruckende Leistung zeigte der Jugendchor des Liederkranzes Zellhausen bei seiner Aufführung des „My School Musicals“. Mit viel Energie und Freude tanzten die Sänger über die Bühne und überzeugten mit ihren starken Stimmen.

Der Chor der siebten Klassen der Einhardschule unterstützte die zwölf Jugendlichen bei den Liedern tatkräftig. In etwa eineinhalb Stunden verpackt erzählten die Jugendlichen die Geschichte ihres „My School Musicals“, für welches Alessa Thiel und Luise Weber den Text selbst verfasst hatten. Nachdem der letzte Ton verklungen war,brach das Publikum in Applaus aus und verlangte lautstark nach einer Zugabe, welche die mehr als 30 Sänger gerne darboten.

Bei der Zugabe mit auf der Bühne waren auch die zwei Chorleiter Joachim Schäfer (Chor der siebte Klassen) und Katja Berker (Jugendchor Liederkranz Zellhausen), die auch für die Gesamtleitung des Musicals verantwortlich war.

Die Mitglieder der beiden Chöre können auf eine erfolgreiche Aufführung zurückblicken und mit Stolz sagen, dass das ganze Herzblut, das von Sängern und den Leitern der Chöre in dieses Projekt gesteckt wurde, nicht vergeudet, sondern gut investiert war.


ss12musical9ss12musical10ss12musical11ss12musical12ss12musical13ss12musical14ss12musical15ss12musical16ss12musical17

Großer Erfolg für Reine Männersache Zellhausen und Chorleiter Roman Zöller beim Festival in Wales

Mit einem hervorragenden Ergebnis und zahlreichen tollen Eindrücken kehrten die Sänger der Reinen Männersache Zellhausen am Sonntagabend aus dem sehr sonnigen und heißen Llangollen in Wales zurück.

Das International Musical Eisteddfod ist ein Musikfestival, das bereits seit 1947 jedes Jahr in der Kleinstadt Llangollen, Nordwales, stattfindet. Sänger und Tänzer aus aller Welt sind eingeladen, an über 20 Wettbewerben teilzunehmen, denen jeden Abend Konzerte namhafter Künstler folgen. Über fünftausend Sänger, Tänzer und Instrumentalisten aus rund 50 Ländern treten an den sechs Veranstaltungstagen vor mehr als 50.000 Zuschauern auf. Berühmte Künstler in Llangollen waren u.a. Luciano Pavarotti, Montserrat Caballe, José Carreras oder in diesem Jahr Van Morrison.

Donnerstag – Einzug der Nationen und Celebration Concert

Am frühen Donnerstagmorgen flogen die 42 Sänger, ihr Chorleiter Roman Zöller, sowie eine vierzehnköpfige Unterstützergruppe von Frankfurt nach Manchester. Bereits kurz nach der Ankunft in Llangollen hatte die Reisegruppe Gelegenheit, das weitläufige Festivalgelände zu erkunden und die überaus herzlichen und gastfreundlichen walisischen Helfer-Teams bei leckeren Sandwiches und kühlen Getränken kennenzulernen. Bei einem kurzen Gesangsauftritt auf einer der zahlreichen offenen Bühnen, konnten auch die Festivalbesucher den Männerchor aus Germany erstmals auf der Bühne erleben. Noch am gleichen Abend hatte der Chor die Ehre, beim "International Celebration Concert" im großen Festivalpavillon zu singen und am farbenfrohen "Einzug der Nationen" teilzunehmen. Die Chöre sind dabei aufgefordert, in landestypischen Trachten aufzutreten und mit Fahnen und Wimpeln ihre Länder und Heimatregionen zu repräsentieren. Als original Zellhäuser "Zapfenpflücker" zogen daher vier Sänger, in einer für Zellhausen wahrlich authentischen Montur, und mit einer großen Zellhäuser Fahne durch die Halle und auf die Bühne. Gerald Reichenbach, Nicolas Reuter, Jakob Herr und Nils Wolf vertraten ehrenvoll die Zellhäuser Farben und ernteten allseits großen Beifall für ihren originellen Auftritt.

Freitag – Die Parade der Festivalteilnehmer

Der darauffolgende Freitag verlief insgesamt sehr entspannt und die Gruppe nutzte die Möglichkeit, das schmucke Städtchen Langollen und seine reizvolle Umgebung ausgiebig kennenzulernen. Llangollen_SchoofplickerDas − beinahe schon zu heiße − Wetter bot perfekte Bedingungen für Bummel und Sightseeing. Highlight des Tages war die große Parade der Festivalteilnehmer durch die idyllisch gelegenen Kleinstadt am River Dee in Nordwales. Der farbenprächtige Zug der Chöre und Ensembles durch die von zahlreichen Besuchern gesäumten Straßen begeisterte Teilnehmer und Besucher gleichermaßen und die herzlichen Begegnungen und das riesige Publikums- und Medieninteresse werden den Sängern und Begleiterinnen der Reinen Männersache noch lange in bester Erinnerung bleiben.

Samstag – Open Category

Ganz im Zeichen der Wettbewerbsauftritte stand dann der Samstag. Nach einem lockeren Aufwärmtraining am Hotel, machten sich die Sänger und Chorleiter Roman Zöller erneut auf zum ca. 25 km entfernten Festivalgelände, um sich in einer letzten Probe auf den Auftritt der "Offenen Kategorie für Chöre" vorzubereiten. Wie der Name schon vermuten lässt, waren in dieser Kategorie die weitaus meisten Chorgruppen aller Wettbewerbe vertreten. Vier Chöre aus Kanada und den USA, jeweils ein Chor aus Indien, Singapur, Polen, Estland, Slowenien und Südafrika, sowie sechs Chöre aus England und Wales, präsentierten eine große Bandbreite musikalischer Stile und Bühnendarbietungen. Gemäß den Wettbewerbsbedingungen musste sich jede Gruppe auf ein bestimmtes Genre für den zwölfminütigen Auftritt festlegen.

Die Verantwortlichen der Reinen Männersache hatten sich für ein Gospel- und Spiritual-Programm entschieden und brachten folgende Stücke zum Vortrag:

  • Did'nt My Lord Deliver Daniel
  • Elijah Rock
  • There Is A Balm In Gilead (Solist Klaus Rachor)
  • My Soul's Been anchored In The Lord (Solist Ralf Emge)

Um die Wirkung der eindrucksvollen Chorstücke noch zu verstärken, hatte der Chor außerdem eine effektvolle Choreografie einstudiert, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Die Llangollen_AuftrittTanzschritte und Gesten hatte sich Susanne Zilch ausgedacht und in professioneller Weise mit den Sängern einstudiert. Auch wenn die Tanz-Performance für die meisten Chormitglieder absolutes Neuland war, hat sich die Arbeit absolut gelohnt und der Chor konnte auf der eindrucksvollen Festivalbühne einen ausgesprochen überzeugenden Vortrag präsentieren. Die Übertragung auf große Videowände und eine perfekte Lichtinszenierung verstärkten noch die optische Wirkung des Chores aus Germany, der mit seinem Markenzeichen, den orangenen Hosenträgern, einen hohen Wiedererkennungswert bei den Besuchern erzeugte. Zwar konnte der Chor keinen der vorderen Plätze erreichen, aber selbst die Platzierung im Mittelfeld dieses großen und äußerst abwechslungsreichen Teilnehmerfeldes kann als Erfolg gewertet werden, hatte sich der Chor doch hervorragend präsentiert und viel Anerkennung dafür geerntet. Den verdienten Sieg in der offenen Chorkategorie trug am Ende der über hundertköpfige University Choir Stellenbosch aus Südafrika davon.

Samstag - Männerchöre

Zwei Stunden später wurde es dann erneut ernst für die Sänger und Chorleiter Roman Zöller. In der Kategorie der Männerchöre waren insgesamt acht Chöre aus den USA, England, Wales und ein weiterer Chor aus Deutschland vertreten. Mit den Stücken

  • Herr Lehre Doch Mich von Rudolf Mauersberger
  • When I Consider von Vytautas Miskinis
  • Loch Lomond von Jonathan Quick (Solist Andreas Herr)

wurde ein stilistisch ausgewogenes und dennoch abwechslungsreiches Programm präsentiert. Auch die Juroren waren von der Leistung des Chores und seines Dirigenten sehr angetan und vergaben 88 Punkte für den überzeugenden Vortrag, was am Ende den hervorragenden zweiten Platz für die Reine Männersache bedeutete. Diese Platzierung ist ein außerordentlicher Erfolg für Roman Zöller und den Chor und es versteht sich von selbst, dass im Anschluss an den anstrengenden Wettbewerb bei einem kühlen Bier gemeinsam mit den Sängern der anderen Chöre ausgiebig gefeiert wurde. Verdienter Sieger des Männerchor-Wettbewerbs wurde der Chor aus Froncysyllte/Wales mit seiner beherzten Chorleiterin Leigh Mason.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Teilnehmer der Chorreise vier wunderbare Tage in Wales erlebt haben und dass trotz aller internationalen Spannungen und Brexit-Diskussionen die völkerverbindende Idee dieser weltweit wohl einzigartigen Veranstaltung dazu beträgt, die Menschen aller Kontinente und Kulturen friedlich zusammenzubringen.

Liederkranz Zellhausen feiert 3 Tage Wiesenfest bei schönsten Wetter

Der außergewöhnlich trockene Sommer 2018 machte es möglich, dass die fleißigen Sänger des Liederkranz Zellhausen zwar wieder 4 Zelte für die Besucher des diesjährigen Wiesenfestes unterhalb der Gaststätte Schwanen in Zellhausen aufbauen mussten, aber sie konnten ruhigen Gewissens die Seitenteile und die bewährte Konstruktion zur mittigen Entwässerung der Zeltdächer weg lassen, denn es kam mehr auf den Schatten der Zelte und der Sonnenschirme, als auf Wind und Regenschutz an.

WiesenfestCocktailsTäglich wechselnde Speisen – von der Haxe bis zum Garnelen Spies – neben traditionellem Essen wie Pommes und Würste boten allen Geschmäckern gutes Essen und auch die Getränkeauswahl war groß wie noch nie. Die Herausforderung hier war, alles Bier, Wasser, Schorlen etc. genügend zu kühlen, damit die notwendige erfrischende Wirkung der Getränke erhalten blieb. Als am Freitagabend die Premiere mit dem „Cocktomaten“ stattfand – eine große Auswahl von Cocktails direkt aus dem Automaten – war das aufgrund des Eises in den Longdrinks kein Problem.

Trotz Ferienzeit gelingt es den verantwortlichen auch immer die Abende musikalisch abwechslungsreich zu gestalten: In diesem Jahr kam es neben befreundeten Chören auch zur gelungenen Wiesen-Premiere des Katholischen Musikvereins Zellhausen unter der Leitung von Georg Braun, die wunderbar unaufdringlich aber trotzdem unterhaltsam musizierten. Weiterhin unterhielten die Sänger der Sängervereinigung Mainflingen unter Herbert Simon romantisch die Zuhörer, brillierten die Sänger der Turngemeinde Seligenstadt unter Vize Dirigent Willi Millitzer abwechslungsreich und die Chorfreunde Seligenstadt – Zellhausen animierten die Gäste zum Mitsingen. Abschließend besuchten auch die Kreiselfrösche aus Froschhausen unter Peter Miley musikalisch die Zellhäuser Wiese – Männergesang schöner Melodien mit Gitarrenbegleitung und sogar Trompetensolo rundeten die schönen Stunden in Zellhausen statt. Als der Mond zum Ausklang des Festes am Freitagabend in den Kernschatten der Erde kam, wurde wieder – trotz heißer Temperaturen - ein zufriedenes Fazit der 3 Tage gezogen.

Frauenchor Liederkranz Zellhausen singt auf der Landesgartenschau

LG1Es ist schon eine schöne Tradition, dass der Hessischen Sängerbund seinen Chören die Möglichkeit bietet, an einem Wochenende die Landesgartenschau Hessen nicht nur zu besuchen, sondern dort auch aufzutreten. Dieser Einladung folgten die Sängerinnen des Frauenchors vom Liederkranz Zellhausen mit ihrem Dirigenten Roman Zöller gerne und machten einen Ausflug nach Bad Schwalbach. Bei wunderschönem Wetter war zunächst Zeit, durch die vielseitige Schau zu flanieren.

Dann trafen sich alle zu einer kurzen Ansingprobe für den 30minütigen Auftritt in der Blumenhalle. Locker und mit viel Freude boten die Damen das bunte Programm, also quasi den Blumenstrauß, wie Roman Zöller in seiner Moderation sagte, dar. Musik der deutschen Romantik, Gospel, Pop und Samba standen auf dem Programm.

2. Platz für die Reine Männersache in Llangollen, Wales 2018

Wir freuen uns riesig!!!

Die Reine Männersache erreicht auf dem Internationalen Musikwettbewerb

  • in der Männerchorklasse den hervorragenden 2. Platz
  • in der – mit internationalen Weltklassechören besetzten - “Open Category” den 11. Platz, auf den wir auch überaus stolz sind

Hier gibt es alle Ergebnisse im Einzelnen


Die Videos sind auf llangollen.tv abrufbar. Das Video der Open Category ist leider unter der Kategorie “Mixed” zu finden.


MaennersacheLlangollenOnStage2018

Überraschung für Prinz Gerald I.

Prinz Gerald I. von Seligenstadt:
“Jetzt komme ich langsam zur Ruhe und bedanke mich recht herzlich für Eure gelungene Überraschung am Sonntag in St. Marien. Ich hab das erst kurz vor der Kommunion bemerkt […]

RMStMarien

Närrische Sitzung 2018

Zu 115 Jahren Liederkranz kam sogar die Queen vorbei!

Ein über fünfstündiges närrisches Feuerwerk brannte der GV Liederkranz Zellhausen im vollbesetzten Bürgerhaus-Saal ab. Nachdem Sitzungspräsident Volker Haus die Gäste gesanglich begrüßte, hielt das Zellhäuser Prinzenpaar mit seinem Hofstaat Einzug. Stürmisch empfing die Narrhalla Prinz Dieter III. (Kaiser), der von seinen beiden Pagen Lili Rachor und Alessa Thiel, dem Prinzenfahrer und letztjährigen Regenten, Nikolas Reuter, sowie von der ZFN-Garde, begleitet wurde. Schmerzlich vermissten die Narren an diesem Abend Prinzessin Jil I. (Rachor), die leider krankheitsbedingt das Bett hüten musste.

Danach gesellte sich das vom Zellhäuser Kerbverein e.V. gesandte Erste Zellhäuser Kinderprinzenpaar dazu. Prinzessin Cecile I. (Gutmann) und Prinz Luke I.(Eimuth) machten den Zellhäuser Narren ihre Aufwartung und hatten sogar mit ihren beiden Pagen Stacy Gutmann und Stella Schubarth noch ein Tänzchen in petto. Begleitet wurden die Jungregenten von den Hofdamen Anja Gutmann und Michaela Schubarth.

Sitzung2018-1Es folgte eine stimmungsvolle Vorführung durch den Zellhäuser Kinderchor. Die 25 jungen „Köche“ hatten ein musikalisches Menü mitgebracht, mit dem sie auch das närrische Publikum einbezogen. Die erste Rakete des Abends war fällig. Geleitet von Dirigentin Katja Berker stellten die Jüngsten des Vereins ihr närrisches Talent eindrucksvoll unter Beweis. Anschließend bereicherten die Mädels der ZFN-Garde unter der Leitung von Lisa Ludwig mit ihrem schwungvollen Garde-Tanz das Programm.

Sitzung2018-2Als Doktor mit seiner Krankenschwester diagnostizierten Horst Schlett und Daniela Wolf gekonnt so manches Weh-wehchen in humorvoller Art und Weise. Nach einer Laudatio durch den Sitzungspräsidenten nahm Ober-Narr und Fastnachts-Urgestein Horst Schlett den Sonderorden für „55 Jahre aktive Fastnacht im Verein“ unter dem Beifall der Saalbesucher in Empfang. Den Fastnachterinnen des Liederkranz-Frauenchores blieb es vorbehalten, den Verein zum 115. Jubiläum als Festdamen hochleben zu lassen. Unter der Leitung ihres Schirmherren und Dirigenten Roman Zöller zelebrierten die Damen einen stimmungsvollen Auftritt. Sitzung2018-3Unter Führung von Prinz Dieter gesellten sich zudem noch die Original-Ehrendamen Loni Krauß, Inge Bott und Elisabeth Rachor aus dem 50. Vereinsjubiläum im Jahre 1953(!) dazu. Die Sängerinnen Birgit Krämer, Eva Westphal, Karin Woite, Christiane Guttmann, Jutta Dallmann, Christine Koch, Margit Schlett, Inge Bott, Petra Modro, Uschi Heller, Jessica Cooks, Sewalla Kittel und Sigi Reichelt und Dirigent liesen es sich nicht nehmen, mit einem Sirtaki-Tanz als Zugabe sich von der Bühne zu verabschieden.

Nach der Pause sorgte der Gastauftritt der „Froschhäuser Kreiselfrösche“ mit einem Stimmungslieder-Potpourri gleich wieder für den richtigen Schwung im Saal. Unter der musikalischen Leitung von Peter Miley und Organisator der Truppe, Erhard Bonifer, gaben die Froschhäuser Sänger ihre närrische Visitenkarte im Bruchkatzenland ab.

Zurückversetzt in die Antike konnten die „ZFN-Mädcher“ mit Ihrem römischen Tanz bewundert werden. Die römischen Legionärinnen eroberten die Narrhalla im Sturm! Dann war es Zeit für den Dabbes, alias Klaus Rachor, der mit seiner Paraderolle wieder einmal die Lacher auf seiner Seite hatte und von Präsidenten-Vertreter Marco Haus auch als Organisationschef für Aufbau und Technik Erwähnung fand.

Den nächsten Höhepunkt setzte das vereinseigene „Liedertanz-Männerballett!“ Als Barbie und Ken ließen die 7 Akteure die Puppen tanzen und entpuppten sich dabei als wahre Verwandlungskünstler. Die Mannschaft mit Michael Bergmann, Volker Haus, Frank Merget, Holger Merget, Mauro Teles, Florian Schlett und Roland Weiskopf steht unter der Leitung von Anja Gutmann.

Es folgte der Tanzauftritt der Gruppe „Sunrise“ vom ZFN unter der Leitung von Mareike Bauer. Als zauberhafte Elfen versetzten die jungen Damen das närrische Publikum zu später Stunde nochmals in Stimmung, so dass auch hier die geforderte Zugabe natürlich nicht ausblieb.

Zu guter Letzt hielten die Sänger der „Reinen Männersache“, dem Gemeinschaftschor aus Harmonie und Liederkranz mit Schirm, Charme und Melone unter Geleit der britischen Flagge Einzug auf die Bühne. Die Formation hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Narrhalla auf ihren kommenden Besuch beim Internationalen Folklore- und Chorfestival in Wales einzustimmen. Stimmgewaltig und effektvoll setzten sich die Sänger unter der Leitung von Roman Zöller in Szene. Hierbei kam es dann zum absoluten Höhepunkt der Show, als Queen Lisbeth II. den Zellhäusern ihre Aufwartung machte! Zur Zugabe verwandelten sich die Sänger in „Backstreet-Boys“ und der Saal stand zum Ende Kopf!

Zum großen Finale und unter den Klängen von Kapellmeister Richard Kress bat Sitzungspräsident Haus nochmals alle Akteure auf die Bühne und verabschiedete das tolle Publikum mit dem Hit: „ da warn mer dabei, ihr ward prima, prima – beim Liederkranz“ … Der Liederkranz bedankt sich bei allen Helfern vor und hinter der närrischen Bühne. Stellvertretend für alle stehen die Bühnenhelfer, Anja und Yannik Thiel sowie Jonas Kopetz. Ton und Licht wurden in gekonnter Manier von Tom Ulrich und Klaus Zilch gesteuert.

ZUKUNFTSWERKSTATT LIEDERKRANZ 2020


EinladungZukunftsworkshopDieses Jahr wird der Liederkranz 115 Jahre alt. Wie alt wird er werden? Wie sieht die Zukunft aus!? Wo geht’s hin? Mit welcher Mannschaft stemmen wir unsere Aufgaben?

Wir stellen uns viele dringende und drängende Fragen und wissen nicht, ob wir die richtigen Antworten finden bzw. ob unsere Antworten im Sinne aller unserer Mitglieder sind.

Um in konstruktiv-entspannter Atmosphäre an diesen Fragen zu arbeiten, haben wir uns gedacht, wir gehen ganz neue Wege und veranstalten einen Workshop unter dem Motto

„ZUKUNFTSWERKSTATT LIEDERKRANZ 2020“

Zu diesem Workshop haben wir an der Generalversammlung alle Vereinsmitglieder eingeladen und hoffen ganz besonders darauf, dass IHR uns mit Euren Gedanken rund um den Verein, die Chorgruppen, die Veranstaltungen etc. bereichert.

Damit wir selbst mitarbeiten, nachdenken und uns gegenseitig anregen können, leisten wir uns einen externen Moderator: Steffen Böttger, den wir auch schon in einer Vorstandsitzung

Kennenlernen durften und der uns professionell durch den Workshop leiten wird.


Wann und Wo:

am 13.April 2018 von 13.00 – 17.00 Uhr im Saal des Gasthaus „Zum Schwanen“

Mit: Kaffee und Kuchen!!!!!!

Weihnachtskonzert 2017

Chormusik aus der Zeit des Frühbarocks erwartete die Besucher am 27. Dezember in der Kapelle des Musikzentrums St. Gabriel in Hainstadt.

Der Leiter des Zentrums, Thomas Gabriel, freute sich, an diesem Abend den gemischten Chor La Cappella des Liederkranz Zellhausen mit Chorleiter Ralf Emge sowie die Instrumentalisten Roswitha Bruggaier an der Viola da Gamba und Diez Eichler am Orgelpositiv begrüßen zu dürfen.

Das Neujahrslieds „Das alte Jahr vergangen ist“ gab nicht nur dem Konzert seinen Titel, sondern zwei Vertonungen dieses Textes bildeten auch den Rahmen des Programms. Zu Beginn sang der Chor einen schlichten 4-stimmiger Choral von Melchior Franck, am Ende stand eine doppelchörige 8-stimmige Motette von Sethus Calvisius. Ralf Emge selbst gab einige Erläuterungen zum Programm, das mit Chorälen und verschiedenartig kunstvoll auskomponierten Motetten, teils mit Instrumentalbegleitung, teils a cappella gesungen und rein instrumentaler Musik ein große Abwechslung bot. Als bekanntestes Lied hatte Ralf Emge das Weihnachtslied „Es ist ein Ros‘ (ursprünglich Reis‘ oder Raes) entsprungen“ im Satz von Michael Praetorius ausgewählt, allerdings in seiner ursprünglichen Textfassung. In insgesamt 15 Strophen über das Konzertprogramm verteilt erzählte der Chor so die ganze Weihnachtsgeschichte. Die Strophen wurden dabei von verschiedenen Chorsolisten, kleinen Gruppen und dem ganzen Chor vorgetragen. Hierbei überzeugten die Sängerinnen und Sänger, wie im gesamten Programm auch, durch eine gute Textgestaltung und Phrasierung.

Besondere Raritäten im Programm stellten Kompositionen von Christoph Demantius und Guillaume Bouzignac dar, deren Stil nicht unbedingt unseren heutigen Hörgewohnheiten entspricht. Es standen aber auch noch weitere bekanntere Lieder auf dem Programm, so der Choral „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ und zwei Vertonungen von „Puer natus in Bethlehem“ (Ein Kind geborn zu Bethlehem) auf dem Programm. Hier folgte auf den schlichten Choral von Michael Praetorius eine Motette von Johann Hermann Schein für 5-stimmigen Favorit- und 6-stimmigen Capellchor. Der Favoritchor war mit Solisten aus dem Chor besetzt und überzeugte durch eine hervorragende stimmliche und textliche Gestaltung im Wechsel mit dem großen Chor.

Da sich die Ausführenden Applaus erst am Ende des gesamten Programms gewünscht hatten, entstand in der voll besetzten Kapelle eine konzentrierte positive Spannung, die sich am Ende in einen langanhaltenden Applaus lösen konnte. Zum Schluss sangen Chor und Publikum gemeinsam noch die erste, allen bekannte Strophe von „Es ist ein Ros‘ entsprungen“.

Adventskonzert alle Chöre 2.12.2017

Die Schneemaschine ist angeworfen – Kinder und Jugendchor Zellhausen brillieren mit Lierderkranzchören

Am Sonntag luden der Kinder und Jugendchor Zellhausen sowie die Chöre des Liederkranz Zellhausen zum Adventskonzert in die Pfarrkirche Zellhausen ein. Unter dem Motto „Macht hoch die Tür“ traten die Chöre im Wechsel mit von der Gemeinde gesungenen adventlichen Werken, die von Thomas Gabriel an der Orgel virtuos begleitet wurden, auf.

Die Chorfreunde Zellhausen Seligenstadt sangen unter der Leitung des kurzfristig als Dirigenten eingesprungenen Reinhold Merget sehr ausgewogen und souverän. Mit spanischen Weihnachtsweisen brachte der Frauenchor des Liederkranz eine ganz andere, sehr lebendige Note zum Klingen. Danach kam es zum Mittelpunkt des Konzertes und dem Auftritt des Kinder und Jugendchor Zellhausen unter Katja Berker. Die Jüngsten des Konzertes besangen die kaputte Schneemaschine, die ja dann am Sonntag in Zellhausen unter Hochtouren angelaufen war. Da sie aber auch noch zu „Let it Snow“ aufsangen wurde die Bitte spontan erhört.

Danach verstummte die Orgel und der „echte Nikolaus“ hatte seinen Auftritt. Für die Leistungen der Kinder und Jugendlichen im letzten Jahr war er voll des Lobes und so wurden alle aktiv singenden Kinder beschenkt.

Außerdem wurden mehrere Kinder für die Treue zum Chor geehrt: Für 3 Jahre Singen im Kinderchor Pauline Rehm, Julia Schmidt, Milena Kirchen, für 6 Jahre Svea Janssen und sogar für 10 Jahre im Kinder und nun im Jugendchor Mareike Neeb und Joshua Fernau.

Nach vier Chorwerken des Männerchores unter der Leitung von Roman Zöller, kam Ralf Emge mit den Sängerinnen und Sänger von La Cappella Liederkranz Zellhausen zum Auftritt. Auszüge aus dem kommenden Konzert in St. Gabriel - Hainstadt am 27.12.2017 um 19:00 Uhr kamen zur Aufführung. Schwerpunkt bei diesem Konzert wird barocke Chormusik vor 17hundert sein. Karten zu diesem Konzert gibt es im Buchladen Seligenstadt, bei Getränke Schnetzer in Zellhausen und allen Sängerinnen und Sängern von La Cappella.

Zum Abschluss des Konzertes vereinigten sich alle Erwachsene Chöre des Liederkranz, um Auszüge aus der Feuewerwerksmusik von Händel in der Bearbeitung des mit dem Liederkranz eng verbundenen Komponisten Heinrich Poos aufzuführen. Mit einem gemeinschaftlichen Adventslied wurden die Konzertbesucher verabschiedet - Ein schönes Adventskonzert für jung und alt war zu Ende.

Jahresschlussversammlung 2017

Jahresschlussversammlung 2017 beim Gesangverein Liederkranz 1903 Zellhausen

Zur Jahresschlussversammlung für das Jahr 2017 lädt der Vorstand des Gesangverein Liederkranz 1903 Zellhausen seine Mitgliederinnen und Mitglieder amDienstag, 13. März 2018 um 20.00 Uhr in den Saal des Vereinslokals „Zum Schwanen“ in der Babenhäuser Straße 18 in Mainhausen ein.

Die Tagesordnung ist wie folgt vorgesehen:

  • TOP 01: Begrüßung
  • TOP 02: Totengedenken
  • TOP 03: Mitgliederehrungen
  • TOP 04: Berichte Chorgruppen und Fastnachtsabteilung
    • a) Kinder- und Jugendchor Zellhausen
    • b) Frauenchor
    • c) La Cappella
    • d) Reine Männersache
    • e) Männerchor
    • f) Chorfreunde
    • g) Fastnachtsabteilung
  • TOP 05: Bericht Mitgliederstand
  • TOP 06: Bericht Rechner
  • TOP 07: Bericht Revisor
  • TOP 08: Entlastung Vorstand
  • TOP 09: Neuwahl Vorstand
  • TOP 10: Wahl Revisor
  • TOP 11: Liederkranz 2020 - Zukunft im Gesangverein gestalten
  • TOP 12: Ausblick 2018/2019
  • TOP 13: Verschiedenes

Änderungen zur Tagesordnung können bis Sonntag, den 11. März 2018 bei Frank Merget, Taunusstraße 2, 63533 Mainhausen schriftlich eingebracht werden

Reine Männersache gewinnt Wettbewerb in Somborn

Erster Klassenpreis, Golddiplom, beste Wertung aller Männerchöre sowie Dirigentenpreis bestätigen die fokussierte Arbeit von Chorleiter Roman Zöller

Reine Männersache 09-09-2017_smallBeim nationalen Chorwettbewerb „FreiGeist“, den der Männerchor Somborn am vergangenen Samstag in der wunderschönen St. Anna-Kirche in Freigerichter Ortsteil Somborn veranstaltet hat, konnte der Chor Reine Männersache Zellhausen unter seinem Dirigenten Roman Zöller ein großartiges Ergebnis erzielen. Im hochklassig besetzten Teilnehmerfeld, mit so namhaften Chorleitern wie Michael Blume, Jürgen Fassbender, Matthias Schmidt oder Tristan Meister, erhielten die Sänger der Reinen Männersache, mit durchweg über 22 Punkten für alle fünf vorgetragenen Stücke, über alle Klassen hinweg die höchste Punktzahl bei den Männerchören. Auch die Jury war mit Willi Becker und Matthias Schmitt hochkarätig besetzt. Umso mehr freuten sich Sänger und Chorleiter über die sehr positiven Anmerkungen in den Bewertungsunterlagen. So bescheinigten die Juroren Chorleiter Roman Zöller und dem Chor eine „spannende Programmauswahl, die Freude beim Zuhören“ gemacht hat. Vorgetragen wurden die Stücke Cantate Domino (Giovanni Croce), Herr, lehre doch mich (Rudolf Mauersberger), Exultate Deo (Jurijus Kalcas), Loch Lomond (Jonathan Quick) und My Soul’s Been Anchored In The Lord (Moses Hogan). Mit 23,1 Punkten, erhielten die Sänger aus Zellhausen als einziger Männerchor eine Gesamtpunktzahl über 23. Neben dem Gold-Diplom für die hervorragende Gesamtleistung, wurde Chorleiter Roman Zöller außerdem mit dem 1. Dirigentenpreis ausgezeichnet.

Erfolgreiches Probenwochenende für das Weihnachtskonzert 2017

Auch wenn das Weihnachtskonzert am 27.12.2017 noch gefühlt lange hin ist, wurde es für la cappella Zeit, sich intensiv mit der zugehörigen Literatur zu beschäftigen. So trafen wir uns vom 25.-27. August auf der Burg Rothenfels um einen intensiven Start in das neue Programm zu unternehmen. Natürlich wurde auch die Geselligkeit intensiv im Burghof und später in den Kellerräumlichkeiten der Burg “Quel Air” gepflegt.

lacappellaRothenfels

„Tuishi pamoja – Eine Freundschaft in der Savanne“

Kinderchor Zellhausen führt „Musical gegen Klischees“ auf

Am Sonntag, den 08.Oktober 2017 bringt der Kinderchor Zellhausen im Rahmen des Zellhäuser Kulturherbsts ein tierisches Singspiel auf die Bühne des Bürgerhaus Zellhausen.

„Tuishi pamoja“ ist Suaheli eine ostafrikanische Sprache und heißt so viel wie „Wir wollen zusammenleben“. Die Geschichte hat somit Hintersinn und erzählt über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz unter Andersartigen.

Nach dem Musical „Ausgetickt – die Stunde der Uhren“ im Jahr 2015 ist es Zeit für eine neue Musical Produktion aus den Reihen der singenden Kinder Zellhausens. Da der Jugendchor mit dem Mittelstufenchor der Einhardschule gerade am selbstgeschriebenen „Highschoolmusical“ probt, findet dieses Kindersingspiel ohne „die Großen“ statt, worauf die jüngeren Sängerinnen und Sänger mächtig stolz sind.

Unter der Leitung von Katja Berker schlüpfen die jungen Sänger und Sängerinnen in eine ganze Reihe von solistischen Rollen. So gibt es langhalsige Giraffen, gestreifte Zebras und gefährliche Löwen sowie Erdmännchen und ein Krokodil zu bestaunen. Bunt wie die vielfältige Rollenbesetzung ist auch die Musik von Martin Maria Schulte und enthält ein enormes Ohrwurm-Potential. Für die professionelle Beschallung und Beleuchtung wird Schubarth Veranstaltungstechnik sorgen.

Zur Geschichte: Das Giraffenkind Raffi und das kleine Zebra Zea leben mit ihren Herden seit Generationen nebeneinander, jedoch streng voneinander getrennt – miteinander sprechen wollen die Giraffen und Zebras nicht. Von klein auf lernen Raffi und Zea, dass die Streifen der Zebras oder eben die Punkte der Giraffen „doof“ sind. Klischees und Vorurteile scheinen eine Annäherung unmöglich zu machen. Ob die Tiere dennoch zusammenfinden wird hier noch nicht verraten.

Die Aufführung startet um 15.30 Uhr. Zuvor kann man sich ab 14.30 Uhr mit Kaffee und Kuchen für das spannende Abenteuer stärken. Karten zum Preis von 6 Euro (5 Euro für Kinder) gibt es nur am Aufführungstag.

Gemeinschaftskonzert der Liederkranzchöre 2016

Gary stellt K vor_3517a_smGemeinsame Konzerte aller Chöre des Gesangvereins Liederkranz 1903Zellhausen haben eine lange Tradition. Am Samstag den 8. Oktober war es wieder soweit, die drei Chorgruppen des Vereins konzertierten im Bürgerhaus Zellhausen. Die Chorleiter Roman Zöller (Männer- und Frauenchor) und Ralf Emge (gemischter Chor LaCappella) hatten unter dem Titel „Von Bergen Wäldern und Meer“ ein Programm mit ausschließlich klavierbegleiteter Chormusik zusammengestellt.

Für die anspruchsvollen Klavierpartien konnte mit Christopher Miltenberger ein hervorragender und sehr vielseitiger Pianist engagiert werden, der seine Schwerpunkte sowohl in der klassischen Klavierliteratur als auch im Pop, Jazz und in der freien Improvisation hat. An diesem Abend beeindruckte er durch seine Virtuosität und Ausdrucksstärke, vergaß aber dabei nicht, immer aufmerksam und sensibel mit den Chören und Ihren Dirigenten gemeinsam zu musizieren.

Das Programm eröffnete der Männerchor mit der Kantate „Landerkennung“ von Edvard Grieg. Mit vollem Klang und guter Artikulation erzählten die Sänger die Geschichte von Olaf Trygvason, der übers Nordmeer in seine Heimat Norwegen zurückkehrt, die er kurz nach seiner Geburt verlassen musste. Als Solist aus den Reihen des Chores trat Christian Fröhlich in Erscheinung, der mit großer Ruhe und sehr ausdrucksvoll den Monolog des Olaf Trygvason sang.

La Capella_3509_smIn den nächtlichen Wald führte der gemischte Kammerchor LaCappella die Zuhörer mit den „4 Notturnos“ von Heinrich von Herzogenberg, einem Zeitgenossen und Freund von Johannes Brahms. Drei elegische Balladen werden kontrastiert durch einen humorvollen Wechselgesang zwischen werbenden Männer- und kokettierenden Frauenstimmen. Ralf Emge verstand es dabei, den Chor durch eine intensive Dynamik und die auch im Legato präzise Deklamation zu großem romantischen Ausdruck zu führen.

Zwischen diesen beiden ausdrucksstarken und Programmteilen von Männerchor und La Cappella setzte der Frauenchor mit den Liedern La Carita (Die Barmherzigkeit) und La Speranza (Die Hoffnung) von Gioachino Rossini einen feinen Kontrast. Die Lieder haben trotz ihres geistlichen Inhaltes einen opernhaften Charme und die Damen des Chores haben sich nicht gescheut, diese in italienischer Sprache vorzutragen. Claudia Wasch, seit vielen Jahren Sängerin im Frauenchor und bei La Cappella, übernahm den Solopart und traf dabei einen wunderbaren Ausdruck, der sowohl dem geistlichen Inhalt, als auch der opernhaften Musik Rossinis gerecht wurde.

Gesamtchor vor Konzert_3494_smIm zweiten Teil des Konzertes präsentierten die drei Chöre dann gemeinsam sechs Chorlieder des Engländers Edward Elgar. Nachdem sich in den letzten Monaten die Chorgruppen zunächst separat auf diesen Werk vorbereitet hatten, führte Roman Zöller in einigen gemeinsamen Proben die Sängerinnen und Sänger in den letzten zwei Wochen zusammen. Das Ergebnis war ein beeindruckender großer gemischter Chor, der sich vor und auf der Bühne des Bürgerhauses formierte. Mit den unter dem Titel „From the Bavarian Highlands“ veröffentlichten Liedern kamen nun also noch die Berge ins Programm und Moderator Gary Prott führte mit der äußerst charmanten Katharine Engelbrecht, einer britischen Sängerin des Frauenchores, ein unterhaltsames Gespräch, um das Publikum in das Werk einzuführen. Mehrere Sommerurlaube in Bayern inspirierten Elgar und seine Frau zu künstlerischer Tätigkeit. Alice Elgar schrieb die sechs Gedichte und Edward komponierte die Musik. Die Texte stammen unter anderem aus bayrischen Volksliedern. „Aber unglaublicherweise“, so Katherine Englebrecht, „weder im Text noch in der Musik ist ein Schimmer echter Bayrischer Volksmusik enthalten. Aber trotzdem: man hört, wie sehr die Beiden diesen Landstrich liebten.“

Dem Chor gelang es dabei sehr gut, die unterschiedlichen Stimmungen der Lieder, deren Titel mit „Der Tanz“, „Falsche Liebe“, Wiegenlied“, „Streben“, „Auf der Alm“ und „Die Schützen“ übersetzt werden können, zu transportieren. Roman Zöller führte durch sein engagiertes und präzises Dirigat die Sängerinnen und Sänger zu dieser sehr beachtlichen Leistung und Christopher Miltenberger beeindruckte hier, wie im kompletten Programm zuvor, durch sein herausragendes Klavierspiel.

Die erste Neuigkeit

… und weitere in weiteren Artikel

* Konzerte zukünftige

* Ausflüge

* Konzertberichte

* T-Shirts für den Kinderchor

* Aktivitäten mit Sponsoren

* Projekte

* Aktivitäten von befreundeten Chören

Reine Männersache und Die Mädels sorgen für außergewöhnlich schönes Konzerterlebnis

8_thumb1Vor ausverkaufter Kulisse, präsentierten die Sänger der 'Reinen Männersache' Zellhausen, gemeinsam mit dem Ensemble 'Die Mädels', einen wunderbar unterhaltsamen Konzertabend im Rathausinnenhof in Seligenstadt. Nach der wechselhaften Witterung der vorangegangenen Tage, hatte auch der Wettergott ein Einsehen und das Programm konnte bei bestem Sommerwetter über die Bühne gehen. Als Sänger im Chor und als Moderator glänzte Christian Fröhlich, der das Publikum souverän und nonchalant durch den Abend geleitete. Mit "Männer mag man eben" von Hans Unterweger, machte der Chor gleich zu Beginn deutlich, dass man das unerschöpfliche Thema Mann und Frau durchaus auch mit einem Augenzwinkern betrachten kann und nicht immer alles ganz so ernst genommen werden sollte. Die Findungsphase bei der Partnersuche wurde mit Songs wie dem Jazz-Standard "The Lady is a Tramp" oder den fesselnden James-Bond-Titeln "Diamonds are forever" und "Goldfinger" anschaulich illustriert. Dabei setzten die Sänger, die natürlich wieder mit ihrem Markenzeichen, den neon-orangen Hosenträgern unterwegs waren, auch darstellerisch, kleine, aber feine Akzente. Und auch Udo Reuter begeisterte mit seiner eindrucksvollen Solo-Jazz-Einlage das Publikum. Bei einigen Stücken, wurde der Chor von Regionalkantor Thomas Gabriel am E-Piano begleitet. Gemeinsam mit Chorleiter Roman Zöller gelang es den beiden Vollblutmusikern völlig entspannt, den berühmten Funken, fußwippend und fingerschnippend, auf Chor und Publikum überspringen zu lassen. Im weiteren Programmverlauf wiesen die Männer dann eindringlich darauf hin, dass bei Partnersuche und Partnerwahl durchaus auch Vorsicht geboten ist. So brennt am Ende des „Rendezvous“ von Oliver Gies die ganze Bude und Wolfgang Amadeus Mozart mahnt die Väter mit „Männer suchen stets zu naschen“, gut auf ihre Töchter aufzupassen. Mit dem Mottolied des Abends „Küssen kann man nicht alleine“, von Max Raabe, leiteten die Männer dann geschickt zu ihrem weiblichen Pendant, dem Ensemble „Die Mädels“ über. Ebenso selbstironisch wie zuvor die Männer, präsentierten die Mädels als Erstes „Für Frauen ist das kein Problem“, ein Stück, das von Anette Humpe, Max Raabe und Christoph Israel gemeinsam geschrieben wurde. Die Arrangements der Mädels hat die musikalische Leiterin der Gruppe, Nyka Foidl, den Sängerinnen auf den Leib geschrieben. Humorvoll und stets mit leichten Absurditäten gespickt, moderierten sich die Damen charmant durch ihr anspruchsvolles Programm, mit dem Sie die Zuhörer auf Anhieb begeisterten und zu Beifallsstürmen hinrissen.

M1_thumb1it Stücken zum Träumen, wie „Caravan of Love“ von den Housemartins, „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern, oder „Rockland“ von Katzenjammer, wussten die fünf Damen ebenso souverän zu überzeugen, wie mit bekannten Pop-Titeln wie Tim Bendzko's „Nur noch kurz die Welt retten“. Und selbst für den Fall, dass eine Liebesbeziehung einmal zu Ende geht, hatten die Mädels ein passendes Stück im Gepäck. Mit "Dem letzten Lied“ der Berliner Gruppe Laing, machten sie deutlich, dass es, selbst wenn man das Ende einer Beziehung herbeigesehnt hat, nicht ganz so einfach ist. Denn wovon soll man träumen, wenn man nicht mehr weiß von wem? Im zweiten Programmteil kamen die „Reinen Männer“ dann doch noch einmal auf die „Wahre Liebe“ zu sprechen. Wenn auch zunächst mit einem Augenzwinkern, denn bei der musikalischen Liebeserklärung an diverse Hochglanzmagazine mit eindeutigem Inhalt, lässt Komponist Oliver Gies keinen Zweifel an den wahren, eher schlüpfrigen, Vorlieben der Männer. In der schottischen Ballade "Loch Lomond" schildern Chor und Solist Andreas Herr dagegen sehr eindringlich, dass Liebe auch über den Tod hinaus Bestand haben kann. Zum Abschluss des äußerst kurzweiligen Programms, machten Die Mädels mit "All about that Bass" von Meghan Trainor nochmals deutlich, dass auch die Frauen mit großen Größen durchaus ihre Verehrer in der Männerwelt haben. Gemeinsam mit dem Chor ließen die Mädels dann nochmal das Motto des Abends „Küssen kann man nicht alleine“, in der Version von Queen’s "Fat bottomed Girls" hochleben. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass den Sängern um Roman Zöller, gemeinsam mit den Mädels und den Organisatoren der Veranstaltungsreihe Zu guter Letzt ein außergewöhnliches Konzert gelungen ist und es ist zu hoffen, dass sich die Musikfreunde in der Region auf weitere schöne Veranstaltungen des Männerensembles freuen können.

Presseninfo von Winfried Herr

Wiesenfest 2016

18.-20.07.2016 - Wiesenfest "Schwanenwiese", täglich 17:00 – 22:00

auf der Wiese unterhalb des Gasthauses “Zum Schwanen”

Speisen und Getränke

PDF323

Die Mädels – Gemeinschaftskonzert mit der Reinen Männersache am 31.7

Am 31. Juli werden die “Reine Männersache” und “Die Mädels” ein Gemeinschaftskonzert geben. Es wird Zeit “Die Mädels” einmal vorzustellen.

DieMaedels_Liegend

„Die Mädels“ sind ein 6-köpfiges Vokalensemble aus dem Freigericht. Sie singen Jazz, Pop und Swing, von ihrer musikalischen Leiterin Nyka Foidl auf’s Feinste arrangiert und den 6 Sängerinnen auf den Leib geschrieben. „Die Mädels“ waren schon mehrfach morgens in HR3 in der Bombi-Show zu hören und standen 2004 sogar als Vorgruppe der Prinzen auf der Bühne. Ihr Können konnten sie mit einem gewonnenen Chorwettbewerb in der Kategorie Jazz & Pop regional und mit einem Silberdiplom bei den World Choir Games international unter Beweis stellen. Im letzten Jahr standen Auftritte bei der bayerischen Landesgartenschau in Alzenau und beim Tag der Frauenstimme in Gelnhausen auf dem Programm, auch zu privaten Feiern werden „Die Mädels“ gerne gebucht.

Wer mag, kann gerne vorher mal vorbeischauen bei diemaedels.net oder https://www.facebook.com/diemaedels/

DieMaedels_BunteKleider

Unterhaltsamer Chor-Abend zum Thema Mann und Frau im Rathausinnenhof

Reine Männersache und Die Mädels präsentieren "Küssen kann man nicht alleine"

Auf ein ganz besonderes Konzertereignis können sich die Besucher der beliebten Veranstaltungsreihe Zu guter Letzt - Außergewöhnliches am 31.igsten, am letzten Sonntag im Juli im Rathausinnenhof in Seligenstadt freuen. Unter dem Motto "Küssen kann man nicht alleine", präsentiert das neue Chorprojekt "Reine Männersache" gemeinsam mit dem Vokalensemble "Die Mädels", ein unterhaltsames Programm rund um das unerschöpfliche Thema Männer und Frauen.

Das Chorprojekt Reine Männersache ist eine Gemeinschaftsproduktion der beiden Gesangvereine Liederkranz und Harmonie Zellhausen. Die Kooperation besteht seit Mitte 2014 und steht allen interessierten Sängern der Region offen. In der relativ kurzen Zeit ihres Bestehens, hat die Gruppe schon bei mehreren denkwürdigen Auftritten, wie der Nacht der Chöre im Bürgerhaus Hausen oder Chor hoch drei im Kreishaus in Dietzenbach, für Furore gesorgt und ist den begeisterten Besuchern nicht zuletzt durch ihr Markenzeichen, die orangenen Hosenträger, bestens in Erinnerung geblieben. Die Sänger haben sich zum Ziel gesetzt, dem allseits zu verzeichnenden negativen Trend in den Männerchören, mit Witz und Esprit, aber auch mit hochklassig präsentierter Chormusik, entschlossen entgegenzuwirken. Ein Garant dafür, dass dies den Sängern immer wieder überzeugend gelingt, ist der musikalische Leiter des Chores, Roman Zöller.

Für das Gemeinschaftskonzert mit den "Mädels" haben sich die Sänger ein paar ganz besondere Bonbons ausgesucht. Humorvoll und gekonnt wird das ewige Thema Männer und Frauen lustvoll beackert. So konstatieren die Männer mit dem Titel 'Männer mag man eben' ohne Umschweife, dass sie einfach unwiderstehlich sind. Kleine und große Katastrophen bei den diversen Annäherungsversuchen zwischen den Geschlechtern, werden unter Anderem in Oliver Gies' 'Rendezvouz' trefflich geschildert. Aber natürlich kommt auch die Liebe am Ende nicht zu kurz. Mit Liedern wie 'Wahre Liebe' oder 'Haus am See' stellen die Männer unter Beweis, dass man sie einfach gern haben muss. "Die Mädels" sind ein sechsköpfiges Vokalensmble aus dem Freigericht. Sie singen Jazz, Pop und Swing, von ihrer musikalischen Leiterin Nyka Foidl auf das Feinste arrangiert und den 6 Sängerinnen auf den Leib geschrieben. "Die Mädels" waren schon mehrfach in Bombi's Morningshow auf hr3 zu hören und standen 2004 sogar als Vorgruppe der Prinzen auf der Bühne. Ihr können stellten Sie auch durch einen gewonnenen Chorwettbewerb in der Kategorie Jazz & Pop, sowie durch die erfolgreiche Teilnahme an den World Choir Games unter Beweis. Mit Stücken wie 'Birdland', 'Java Jive' oder 'Nur noch kurz die Welt retten', bringen die Sängerinnen ihr Publikum regelmäßig dazu, kräftig mitzuswingen und zu grooven.

Für das Gemeinschaftskonzert mit den Sängern von der Reinen Männersache, haben die Damen natürlich auch einige Songs zum ewig aktuellen Thema 'Männer sind anders. Frauen auch' im Gepäck. Mit Titeln wie 'Der Friseurbesuch', 'Für Frauen ist das kein Problem' oder 'Diamonds are the Girls best Friends', fügen sich "Die Mädels" wunderbar in das Motto des Abends ein.

"Küssen kann man nicht alleine" ist zu erleben am Sonntag, 31. Juli 2016 um 18 Uhr im Rathausinnenhof in Seligenstadt. Der Eintritt kostet 12,- Euro. Kartenvorverkauf in den Buchläden Seligenstadt: geschichten*reich (Aschaffenburger Str. 27) und der Buchladen (Bahnhofstr. 18) oder unter Tel. 06182/899449 Weitere Infos unter: www.engelsklang.com und www.unser-seligenstadt.de.