Probentermine

Alle Proben sind Montags

Kinderchor 1 - Kinder von 5 bis 8
17.00- 17.45 Uhr

Kinderchor 2 - Kinder von 9 bis 12
17.45 - 18.30 Uhr

Jugendliche ab 13
18.30- 19.30 Uhr

Der SingBus kommt leider nicht

Termin abgesagt

Nicht alle Pläne klappen auf anhieb - der Singbus kann derzeit nicht kommen. Somit fällt der Termin am 03.11. leider aus. Wir bleiben dran.


SingBus2020

Halloween 2020

Wir bleiben auf Abstand, aber unsere Kürbisse stehen beisammen - gemeinsam sind wir stärker: Kinder- und Jugendchor Zellhausen

Kuerbis3Kuerbis2Kuerbis1

Konzert im Rathausinnenhof

Chorgesang mit Abstand und Hygienekonzept – 13.09.2020

Gärten, Vereinsgrundstücke, Schulhöfe, das waren im Sommer für viele Chöre die angesagten Probenorte, um in der Corona-Pandemie mit Abstand und Hygieneregeln zu singen. Die Chorformationen Kinder- und Jugendchor, Reine Männersache und La Cappella aus Zellhausen haben mit ihren Chorleitungen Katja Berker, Roman Zöller und Ralf Emge und allen Sängerinnen threema-20200918-165046-d6b8b813477a2b7bund Sängern, die sich auf das Konzept einlassen konnten und wollten die Sommermonate genutzt, um ihr Repertoire aufzufrischen und zu pflegen. Daraus entstand die Idee, die Ergebnisse dieser besonderen Proben open-Air in einem kleinen Konzert zu präsentieren und somit ein musikalisches Lebenszeichen zu setzen. Aus den guten Erfahrungen mit Konzerten im Rathausinnenhof in Seligenstadt in der Vergangenheit entwickelten die Verantwortlichen des Liederkranz Zellhausen ein tragbares Konzept.

Und so präsentierten sich die Chöre am Sonntag, den 13.09.2020 bei wunderbarem spätsommerlichen Wetter vor dem Romanischen Haus. Aufgrund der begrenzten Besucherzahl wurde das gut einstündige Programm zweimal aufgeführt, so dass alle Chormusikinteressierten in den Genuss des abwechslungsreichen und stimmungsvollen Programms kommen konnten. La Cappella mit threema-20200918-165034-9b989cc13b76a88cChorleiter Ralf Emge präsentierte in seinen beiden Auftritten die Unterhaltungsmusik vergangener Jahrhunderte: Madrigale des 16. und 17. Jahrhunderts aus England, Italien und Frankreich sowie einige von Felix Mendelssohn-Bartholdys Chorliedern aus der Sammlung „Lieder im freien zu Singen“ aus dem 19. Jahrhundert. Der Chor konnte dabei seine stilistische Variabilität und seine große dynamische threema-20200918-165106-5fe5a9bb4bca331aBandbreite aufs Beste zeigen. Dass der Titel „Lieder im freien zu Singen“ jetzt in der Corona-Pandemie ganz wörtlich genommen programmatisch für den Chorgesang geworden ist, damit konnte niemand rechnen.

Mit unterhaltsamer Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert erfreute die „Reine Männersache“ unter der Leitung von Roman Zöller das Publikum, Chorhits zum Thema Männer und Frauen, Pop, threema-20200918-170140-eaa19354ff816944Gospel aber auch die romantische „Wahre Liebe“ von Leos Janacek wurden gesanglich überzeugend und mit viel Persönlichkeit dargeboten.

Im ersten Konzert am Nachmittag trat auch der Kinder- und Jugendchor Zellhausen mit seiner begeisternden Chorleiterin Katja Berker auf. Die jungen Sängerinnen und Sänger sangen mit klaren Stimmen und wunderbarer sauberer Intonation Lieder und Songs aus Afrika, vom Frühling und Herbst und den Cup-Song aus Pitch-Perfekt mit der entsprechenden Becher-Percussion.

Allen Chören gelang es hervorragend, die besondere Akustik und die Atmosphäre des Ortes zu nutzen und die eigene Freude am Musizieren an das Publikum zu transportieren.

Paul Pinguin bringt nicht nur das Eis am Südpol zum Schmelzen

Kinderchor Zellhausen führt Musical auf

Auf ein frostig-musikalisches Vergnügen hatten sich die Zuhörer eingestellt, die sich am vergangenen Sonntag zu dem Kindermusical „Paul Pinguin will’s wissen“ aufmachten. Doch die Dekoration des Konzertraums mit Ananas, Palmen und Hibiskusblüten, Muscheln und feinem Sand sowie Liegestühlen und aufgeblasenen Flamingos verbreiteten Südseeatmosphäre und ließen erahnen, dass der heutige Nachmittag mit dem Kinderchor Zellhausen einige Überraschungen bieten könnte.

IMG_5565 (2)Als sprichwörtliches Überraschungsei entpuppte sich der Nachwuchs der Pinguineltern Jule Thiel und Julia Schmidt. Ihr frischgeschlüpftes Pinguinkücken ist so ganz anders als erwartet: Er friert, kann Farben sehen und wird gemobbt – ja, auch ein Pinguin kann im falschen Körper geboren sein. Zumindest trifft das auf Paul zu, der sich – großartig gemimt von Pauline Rehm - unter seinen gleichgeschalteten Artgenossen am Südpol wenig heimisch fühlt und sich nur denkt „Wär ich doch ein Känguruh“. Klar, dass Paul am Ende des Musicals sein Glück finden wird. Dafür müssen die fast 40 Mitwirkenden des Kinderchores Zellhausen einen weiten Weg im Bürgerhaus Zellhausen zurücklegen. Seine Reise vom Südpol in die tropischen Gefilde von Hawaii beginnt in der Pinguinschule, wo sich die Lehrerin Finja Lemke vergeblich bemüht, den anwesenden Zöglingen das (Durch-) Zählen beizubringen („1,2,3,4, Fünfuin, so heißt jeder Pinguin“). Klar, dass Paul – der einzige Pinguin mit Namen, nicht in die Gruppe passt, wenn alle anderen nur Nummern sind. Und mit seiner Fähigkeit, nicht nur alles grau in grau zu sehen, grenzt er sich endgültig aus: „Was soll denn Gelb und Rot für ein Grau sein?“, fragen sich die anderen Pinguine.

IMG_5561 (2)Zum Glück gibt es die von Oliver Kellermann phantasievoll gestaltete Pol-Zeitung. Denn eine Stellenanzeige als Künstler im Zoo mit ansprechenden Arbeitsbedingungen bringt Paul endgültig weg aus seiner ungeliebten kalten Heimat. Zwischen all den Zootieren (herrlich als Löwen, Biber und Affen hinter Gittern agierende Sänger aus Chorgruppe 1) fühlt sich Paul zunächst sichtlich wohler. Doch bis auf die Temperatur ändert sich auch dort nicht viel. Auch hier wird stundenlang gezählt, aber das nennt der Zoodirektor – wunderbar gespielt von Hannah Rodekirchen - mit den Gorillas Angelique Haas und Jessica Hess an ihrer Seite, „Schauspieltraining“. Schließlich ist im Zoo alles Show und Pinguine müssen Pinguine spielen. Doch Paul wäre eine Show als Biber mit Lampenfieber lieber.

IMG_5570 (2)Paul freundet sich schließlich mit Pinguin-Dame Paula (Milena Kirchen) an und verlässt auf dem Albatross (Maja Petersen) die beengende Welt des Zoos. Der Flug geht auf die Trauminsel Hawaii, wo quietschvergnügte Hawaii-Boys und -girls mit wunderbar choreografierten Tänzen für ausgelassene Stimmung sorgen. Endlich kann Paul unterstützt von seinem Weggenossen 007 (Karla Wolf) seine Vision eine nie gesehenen Zirkusshow wahr werden lassen und zum guten Schluss gibt es wieder Nachwuchs: Paule 2 (Emma Wolf), die kurzer Hand per Telefon die Großeltern vom Pol zum Pool einlädt.

Chorleiterin Katja Berker, die anfangs noch mit den Kindern zitterte, hatte allerdings nichts mit den eisigen Temperaturen am Pol zu tun. Die anfängliche Aufregung war umsonst. „Es hat super geklappt und die Kinder haben ihre Rollen perfekt gespielt“, lautet da das einhellige Fazit. Dass das Musical ein voller Erfolg war, bestätigten nicht nur die Lacher zwischendurch, sondern vor allem der lange und phrenetische Applaus zum Finale.

Kinder- und Jugendchor gestaltet Regenbogen am Bürgerhaus

Wir schaffen das

„Ich habe richtig Sehnsucht nach Euch Kindern!“, so spricht die Chorleiterin Katja Berker in ihren digitalen Zoom-Proben zu den jüngsten Sängerinnen und Sängern aus Zellhausen.Regenbogen2020Katja Berker

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ruht der reguläre Probenbetrieb. Da es für das Singen in Gruppen eine große Anzahl an Auflagen und Unsicherheiten gibt, ist es derzeit noch unklar, wann und in welcher Form das gemeinsame Singen wieder aufgenommen werden kann.


„Gesundheit geht vor“, da sind sich alle Verantwortlichen beim Gesangverein des Liederkranz Zellhausens einig. Und dennoch wird nach Möglichkeiten gesucht, wie man trotz Abstandsregelungen in Kontakt bleiben kann.

So entstand zum einen die Idee der virtuellen Zoom-Treffen und Katja Berker verschickt Übe-Videos für Zuhause. Seit vergangenem Montag wurde nun auch noch ein sichtbares Zeichen gesetzt: Die Kinder und Jugendlichen waren kreativ und gestalteten einen musikalischen Regenbogen, der an der Fensterfront des Bürgerhauses Zellhausen bewundert werden kann. Regenbogen2020

„Bis wir die Noten wieder gemeinsam zum Klingen bringen können, brauchen wir noch ein wenig Geduld, aber zu Hause dürft Ihr Euren Eltern täglich aus Eurer Notenmappe vorsingen!“ Mit diesen Worten verabschiedet sich Katja Berker von den Kids und alle hoffen, dass es bald und gesund weiter gehen wird.

Beeindruckende Leistung bei "My School Musical"

Eine beeindruckende Leistung zeigte der Jugendchor des Liederkranzes Zellhausen bei seiner Aufführung des „My School Musicals“ im Zusammenwirken mit dem Chor der siebten Klassen der Einhardschule.

> Zum Artikel des Seligenstädter Heimatblatts/Stadtpost <

Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stadtpost.de

Ostkreis (zja) - Eine beeindruckende Leistung zeigte der Jugendchor des Liederkranzes Zellhausen bei seiner Aufführung des „My School Musicals“. Mit viel Energie und Freude tanzten die Sänger über die Bühne und überzeugten mit ihren starken Stimmen.

Der Chor der siebten Klassen der Einhardschule unterstützte die zwölf Jugendlichen bei den Liedern tatkräftig. In etwa eineinhalb Stunden verpackt erzählten die Jugendlichen die Geschichte ihres „My School Musicals“, für welches Alessa Thiel und Luise Weber den Text selbst verfasst hatten. Nachdem der letzte Ton verklungen war,brach das Publikum in Applaus aus und verlangte lautstark nach einer Zugabe, welche die mehr als 30 Sänger gerne darboten.

Bei der Zugabe mit auf der Bühne waren auch die zwei Chorleiter Joachim Schäfer (Chor der siebte Klassen) und Katja Berker (Jugendchor Liederkranz Zellhausen), die auch für die Gesamtleitung des Musicals verantwortlich war.

Die Mitglieder der beiden Chöre können auf eine erfolgreiche Aufführung zurückblicken und mit Stolz sagen, dass das ganze Herzblut, das von Sängern und den Leitern der Chöre in dieses Projekt gesteckt wurde, nicht vergeudet, sondern gut investiert war.


ss12musical9ss12musical10ss12musical11ss12musical12ss12musical13ss12musical14ss12musical15ss12musical16ss12musical17